Skip to main content

Die Veranstaltungsreihe "Rudolstädter Kunststofftage" bietet zweimal jährlich Workshops mit hohem Praxisbezug an.

Zum zweiten Mal nach 2017 führten wir am 4. März 2020 einen Workshop zum Wachstumsmarkt „3D-Druck“ durch. Im Fokus standen diesmal Hochleistungspolymere und lösliche Stützmaterialien für den 3D-Druck sowie die Nachbearbeitung additiv gefertigter Teile.

Natürlich wie immer mit zahlreichen Praxisbeispielen und jeder Menge Raum für individuelle Fragen und Problemstellungen.

Unter den 44 Teilnehmern aus ganz Deutschland und aus Belgien waren die führenden Anbieter von Druckmaterialien für den sogenannten FDM-Druck.

Einen ausführlichen Rückblick auf die Veranstaltung finden Sie hier.

Am 7. November 2019 fragten wir "Schmelzklebstoffe - eine heiße Sache?" Erfahrene Hotmelt-Spezialisten sprachen zu:

  • Qualität und Vorbereitung von Oberflächen
  • Vielfalt von Holtmelt-Klebstoffen
  • passende Einsatzgebiete
  • geeignete Applikationstechnik

Ergänzend hierzu stellte das TITK seinen neuentwickelten "CareMelt" Bio-Hotmelt vor und erläuterte die analytischen Möglichkeiten, etwa zur Visualisierung und mechanischen Bewertung von Klebstoff-Fugen sowie zum Troubleshooting beim Versagen von Klebeverbindungen. Auch die Auswirkungen von Klebstoffen auf die Umwelt wurden diskutiert.

"Erste Schritte in eine digitalisierte Wirtschaft" hieß es bei uns am 26. Juni 2019. Warum widmeten wir uns diesem weiten Feld?

Das Schlagwort „Digitalisierung“ ist allgegenwärtig. Wie viel davon ein Unternehmen wirklich braucht, wo man anfangen sollte, und wie sich das alles finanzieren lässt - diesen Fragen spürten wir nach. Wir hatten einige erfolgreiche „Digitalisierer“ eingeladen, damit wir von ihnen lernen können. 

Denn auch kleine und mittlere Unternehmen können durch Digitalisierung Zeit und Geld sparen, effizient wachsen, schneller agieren und reagieren oder neue Märkte für sich erschließen. Das geht zum Beispiel durch die Arbeit mit Sensoren und Sensornetzwerken, die Einführung digitaler Prozesse oder eine systematische Datenanalyse.

Am 25. September 2018 rückten wir unsere Arbeit für den Medizintechnik-Sektor in den Fokus. Unser Workshop gewährte einen Einblick in die Vielfalt an Anwendungsmöglichkeiten, die funktionalisierte Kunststoffe bieten.

Sie lassen sich etwa mit antibakteriellen Wirksamkeiten, integrierter Wärme- oder Kältespeicherfunktion oder auch ganz klassischen Eigenschaften, wie Flammschutz oder elektrischer Leitfähigkeit, ausstatten.

Alle Teilnehmern erlebten einen spannenden Tag, an dem sie sich mit Experten der Branche und natürlich mit den Wissenschaftlern unseres Hauses über Funktionskunststoffe in der Medizintechnik austauschen konnten. Gleichzeitig gab es wie immer auch Gelegenheit zur Besichtigung unserer Labore und Technika.

Bei unserem Klebstoff-Workshop am 19. April 2018 lautete das Thema "Von Praktikern für Praktiker - wir schaffen Verbindungen". Die Veranstaltung erörterte, wie und warum das Kleben als Fügeverfahren immer mehr an Bedeutung gewinnt. Es eröffnet neue und effektive technologische Wege. Die Vielfalt der Klebstoffe ist inzwischen ebenso enorm wie die daraus resultierende Zahl unterschiedlicher Anwendungen.

Das TITK hat sich unter anderem auch auf die Entwicklung von Schmelzklebstoffen spezialisiert, um natürlich abbaubare Lösungen anbieten zu können. Das weite Feld der Beschichtungen ist ebenfalls untrennbar mit den Klebstoffen verbunden.

Eine kleine Hausausstellung zeigte zum Beispiel, wie man Kunststoff-Oberflächen durch eine Hochfrequenz-Corona-Behandlung noch besser auf das Verkleben oder Beschichten vorbereiten kann.

Unter dem Titel "AIM - Additive Manufacturing for Innovative Minds" fand am 29. November 2017 der erste Workshop zum 3D-Druck statt. Die Teilnehmer lernten in zahlreichen Vorträgen und Live-Präsentationen (z.B. 3D-Scannen) von führenden Industrieunternehmen wie BASF oder Deutsche Bahn sowie von Mitarbeitern des TITK Anwendungen und Materialien auch jenseits des Rapid Prototyping kennen.

Der Workshop richtete sich an Unternehmen, die sich über lokale Möglichkeiten des 3D-Druck informieren möchten. Der Werkzeug- und Formenbau mit dem 3D Drucker, die Herstellung von Ersatzteilen sowie neue Materialien für multifunktionale Anwendungen standen im Vordergrund.